Leben zwischen Fortschritt, Funkloch und Faireinbarkeit

Thüringer_Elternblog
Das bin ich. Birgit | 34 Jahre | 3 Kinder | Mutti in der Provinz

Ich lebe in der lebens- und liebenswerten Provinz bei Erfurt und betreibe diesen Thüringer Elternblog. In meinem Ort gibt es keine KiTa, keine Tagesmutti, keine Schule, kein Lädchen, keinen Bäcker oder überhaupt irgendetwas. O.K. – es gibt einen Sportplatz und einen Spielplatz mit  Angeboten für Kinder – und dazu wirklich engagierte Menschen in den Vereinen vor Ort.

Es gibt keinen vernünftigen Handyempfang, das Internet ist am Wochenende überlastet und ich muss wirklich alles mit dem Auto erfahren. Ja ÖPNV gibt es – die Frequenz – ach reden wir einfach nicht drüber. Mit dem Bus bräuchte ich eine gute Stunde zur KiTa – und dann bin ich noch nicht auf Arbeit.

Warum Provinzmutti?

Ich lebe am Rand der Großstadt Erfurt in Thüringen in der Provinz. Nah genug um in 15 Minuten auf dem größten Platz der Stadt zu sein, fernab der Zivilisation mit geregeltem Handyempfang oder störungsfreiem Internetzugang. Als Thüringer Elternblog stresst mich zu wenig Empfang oder nicht vorhandenes Internet mehr als eine volle Windel.

Während man in der Innenstadt davon träumt autofrei zu werden haben wir im Vorort nicht mal einen Radweg in die Stadt oder zu den anderen Dörfern / Vororten. Es gibt einen Feldweg, mit dem Radanhänger die Kinder dort lang zu schuckeln ist spektakulär bei den Spurrillen der Traktoren. Die Verbindungsstraße zur Innenstadt wurde mal für Kutschen gebaut und seither irgendwie nicht breiter: Mit dem Rad da lang zu fahren ist dann mit Kindern auch ein bisschen lebensmüde.

Ich bin Frau, Schwester, Tochter, Mutter, Ehefrau, Mama von Dreien, Arbeitstier, Freiberuflerin, Hausumbauerin, Gestalterin, Gärtnerin, Demokratin, Wählerin, Organisatorin, Tänzerin, Fotografin, Leserin, Bloggerin und Netzwerkerin, ach und vieles mehr.

Mama von Dreien

Ich habe drei Kinder (2013 | 2015 | 2018), einen Mann, baute ein Haus mit um in einem Mehrgenerationen-Projekt und arbeite als freiberufliche Beraterin für Politik und Kommunikation. Meine kleine IDEENSPINNEREI habe ich „nebenbei“ gegründet. Ich betreibe außerdem das Blog-Projekt „Frau Macht Politik“ und bin eine der Organisatorinnen des Netzwerks „Thüringen bloggt„.

Zu meinen Freundinnen und Freunde, die ich viel zu selten sehe halte ich hauptsächlich dank der „neuen Medien“ Kontakt. Ich bin zuhause in den sozialen Netzwerken, lese, beteilige und administriere in verschiedenen Gruppen und gleichzeitig schätze ich meine offline (Mutti-)Freundinnen im Real-Life (und die Väter und Nicht-Väter natürlich auch). Ich könnte häufiger zum Friseur gehen und der Sommer kam irgendwie auch schon wieder 10 Kilo zu früh.

Deshalb blogge ich als Thüringer Elternblog:

Ich habe 2015 beschlossen über all das zu schreiben. Ich mag gerne einen kleinen Einblick in mein Leben mit den verschiedenen Rollen gewähren – mir liegt nicht daran, meine Methoden oder Ansichten für alle LeserInnen anpreisen zu wollen. Da glaube ich fest daran, dass jede Familie ihren Weg und ihre Rezepte für das tägliche (Über-)Leben allein finden wird.

Ich bin gerne Thüringerin und mit meiner Familie erkunden wir immer mehr Ecken dieses Bundeslandes gemeinsam. Meine Kinder sind noch recht klein und auch im Umland gibt es so viel zu entdecken – ich habe daher die Rubrik „Thüringen mit Kind [entdecken]“ ins Leben gerufen und befülle sie nach und nach.

Lerne mich auf diesem Blog in einigen meiner Rollen und Facetten kennen. Ich freue mich auf ein Feedback per Mail, als Kommentar oder als Post auf meinen Profilen bei Facebook oder Instagram. Hin und wieder mische ich auch auf Twitter mit, noch seltener auf Pinterest aber ich bemühe mich hier etwas aktueller zu bleiben – der Blog hier ist mein Hobby.

Viel Spaß beim Kommentieren, Liken, Kritisieren, Querlesen, Querdenken oder einfach nur Lesen,

Birgit – die Provinzmutti

Unterstützung

Teilen | Klicks | VG Wort

Natürlich freue ich mich, wenn du mich unterstützt. Wie du das kannst? Teile meine Beiträge mit deinen Freunden über Soziale Netzwerke oder WhattsApp – das steigert die Zugriffsraten auf mein Blog – und tatsächlich verdiene ich Geld über die Vewertungsgesellschaft Wort – sprich: Jeder Klick auf meine Beiträge bedeutet am Ende des Jahres auch einen Cent-Betrag für mich. Wenn es sich läppert, kann ich so die Grundkosten für den Blog re-finanzieren.

Erfülle mir einen Wunsch

Nein das musst du natürlich nicht. Aber wenn dir meine Arbeit gefällt und du mich unterstützen möchtest, dann habe ich hier eine kleine Wishlist von Amazon (WERBUNG weil Namensnennung// ohne Bezahlung). Darauf befindet sich im Prinzip nur Literatur, die ich gern mal lesen würde, mir aber nicht selbst kaufe. Das kennst du bestimmt auch, aber man freut sich umso mehr, wenn einem jemand so etwas schenkt.